Wirkungsziele

Wie eingangs erwähnt, besteht das Vereinsziel darin, den Kinder und Jugendlichen durch eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung das Verständnis für eine gemeinschaftliche Aufgabe nahezubringen und dabei die körperliche und kreative Aktivität zu fördern. Auch Teamfähigkeit, Toleranz und Eigeninitiative stehen im Vordergrund. Dies alles sind Werte, die nicht früh genug vermittelt werden können.

Artisten

Gegenüber anderen Vereinen hat der Jugend Circus Biber eine sehr wertvolle und wichtige Eigenheit: die altersdurchmischten Gruppierungen. In jeder Zirkusnummer werden sowohl junge wie auch ältere Artisten eingesetzt. Einerseits hat das technische Vorteile: in den Zirkusnummern können einfache und anspruchsvolle Übungen kombiniert dargeboten werden. Andererseits werden Artisten zwischen 8 und 16 Jahren zu einer eingeschworenen, kleinen Truppe zusammengeschweisst, die eine eigenständige Zirkusnummer einstudieren, üben und präsentieren darf. Die jüngeren Artisten profitieren dabei von den älteren, erfahrenen Kollegen und umgekehrt kommt den grösseren eine sehr wichtige Vorbildfunktion zu. Selbstverständlich möchten die grösseren, älteren Artisten zum Teil noch mehr aus der Nummer herausholen und erachten die jüngeren Artisten als ‘Bremsklotz’. Die älteren Artisten lernen jedoch schnell, diesen Umstand zu einem Vorteil zu nutzen, wenn man es im Team schafft, jedem Artisten die richtige Rolle zuzuweisen. Jedem Artist ist klar, dass ohne Teamfähigkeit und Toleranz kein Erfolg resp. keine erfolgreiche, ganzheitliche Zirkusnummer zusammengesellt und präsentiert werden kann.

Den grösseren Artisten kommt aber auch eine weitere wichtige Funktion zu. Beim Biber wird Nachwuchsförderung grossgeschrieben und viele ‘angefressene’ Biber wissen schon früh, dass sie dem Verein auch nach dem altersbedingten Ausscheiden als Artist treu bleiben wollen. Dementsprechend werden in fast allen Nummer die Artisten, falls sie das denn wünschen, als Jung-Trainer eingesetzt. Die Jung-Trainer unterstützen dabei die Trainer im kreativen und technischen Bereich. Grundsätzlich zeichnen die Trainer für die technische und künstlerische Darbietung verantwortlich. Die Artisten werden dabei jedoch so stark wie möglich miteinbezogen. Die Artisten können so schon in jungen Jahren an der Trainerfunktion üben. Die Eltern, welche die Trainerfunktion ausüben, sind am Ende nicht unglücklich, die Trainerrolle an die nächste Generation abzugeben, da dies eine sehr zeitintensive Funktion im Verein ist.

Musiker

Die Biber-Band ist jeweils ein Highlight an den Aufführungen. Mehr als die Hälfte der Zirkusnummern wird mit Live-Musik begleitet. Fürs Mitmachen gibt es keine Altersbeschränkung und auch für die Musiker gilt, was für die Artisten zählt: das Mitmachen und nicht die Qualität steht im Vordergrund! So kommt es immer wieder vor, dass die Jung-Musiker nach ihren Unterrichtsstunden das erste Mal beim Biber in einer richtigen Band mitspielen können. Da die Biber-Band seit Jahren eine eingeschworene und super funktionierende Truppe ist, hat die Band in der Zwischenzeit ein sehr gutes Niveau.

Auch bei der Biber-Band hatten wir schon mehrere Mal das Glück, dass die Musiker die Seite gewechselt haben und als Dirigent die Band betreut haben; oftmals auch in einer Doppelfunktion als Musiker und Dirigent.

Backstage und Zirkusleitung

Der Verein profitiert aber auch im Backstage und in der Zirkusleitung von einer gut funktionierenden Nachwuchsförderung. Jobs wie Licht- und Musik-Regie, das jährlich wechselnde Bühnenbild, der Auf- und Umbau der Manege für die verschiedenen Zirkusnummern und vieles mehr wird von ehemaligen Artisten als freiwillige Helfer übernommen. Dasselbe gilt auch in der Zirkusleitung. Drei der vier Mitglieder der Zirkusleitung, welche für die gesamte künstlerische Darbietung verantwortlich zeichnet, sind ehemalige Artisten und stellen ihr Wissen und ihre Erfahrung sehr gerne ehrenamtlich der Biber-Nachfolge-Generation zur Verfügung.

Allgemein

Der Jugend Circus Biber lebt von den aktiven und von den ehemaligen Artisten. Würden die jungen Artisten keine glückliche Zeit im Jugend Circus Biber verbringen, würden sie sich nicht über viele Jahre nach ihrem altersbedingten Austritt als Artisten so stark für den Verein engagieren. Und ohne deren Engagement und Unterstützung würde eine sehr wichtige Stütze im Verein fehlen.

Nutzen des Neubaus

Durch den Neubau mit den Trainings- und Lagerräumen kann die Zukunft des Jugendzirkus nachhaltig gesichert werden. Die aktuell benutzten Räumlichkeiten wurden gekündigt und es besteht im Moment in Arni keine sinnvolle Alternative zum Neubau. Weder die von der Gemeinde der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten noch allfällige Scheunen, die gemietet werden könnten, erfüllen die Anforderungen.

Mit dem Neubau kann sichergestellt werden, dass der Verein mit optimalen Raumbedingungen die Trainings für viele weitere Zirkusjahre durchführen kann. Einerseits sind die räumlichen Anforderungen erfüllt und andererseits kann das für die Trainings benötigte Material im selben Gebäude gelagert werden. Dies führt zu effizienteren Abläufen und somit zu vermindertem Aufwand für alle Helfer und Eltern.

Mit dem Neubau kann auch eine wesentliche Verbesserung gegenüber der aktuellen Situation erzielt werden. Die heutige Scheune ist weder winddicht gebaut noch isoliert – wie das bei alten Scheunen der Fall ist. Die Kinder trainieren ab Januar wöchentlich am Abend und es gab schon viele kalte Trainings in der Scheune, zu denen wir unsere Kinder mit Wintermantel, Handschuhen und Mütze schicken mussten, weil der kalte Wind durch alle Öffnungen pfeift. Da die Kinder nicht in ‘Vollmontur’ trainieren können, heisst es zwischendurch immer wieder: warm anziehen! Die Requisiten, Kleider und Trainingsgeräte sind so natürlich auch nicht optimal resp. schonend gelagert.

Ohne die Finanzierung des Neubaus wird der Verein keine Trainingsmöglichkeiten für die anspruchsvollen und spannenden Luftnummern haben. Der Verein müsste sich auf einfache Bodennummern reduzieren, was für die Artisten zu einem eingeschränkten Angebot im technischen und künstlerischen Bereich führen wird. Dies wiederum wird sich auf das gesamte Zirkusprogramm nachteilig auswirken und letzten Endes wird der wirtschaftliche Erfolg des Vereins darunter leiden.

Wir sind überzeugt, dass wir mit dem Neubau Rahmenbedingungen schaffen, um den Verein erfolgreich und im Sinn und im Interesse unserer Kinder die nächsten Jahre betreiben zu können.